als ich 14 war.Eines Tages sagten mir meine Eltern,dass sie sich scheiden lassen... 

(ist eine ewig lange Geschichte ,die Kurzversion:als ich 10 war haben meine Eltern sich getrennt,ich hab 3 Jahre bei meiner Mutter gelebt,dann wollten meine Eltern es nochmal versuchen,das hat nicht wirklich gut geklappt und ich hab mit SSv angefangen, nach einem Jahr haben sie eingesehen,dass es keinen Sinn mehr macht).

...da ich das Gefühl hatte,dass sie mich gar nicht bemerken,weil sie so mit ihren Problemen beschäftigt waren, hab ich einfach angefangen zu kotzen,Spaghetti Bolognese gab es an dem Tag,das weiß ich ganz genau.Aber es ist ihnen nicht aufgefallen bis heute nicht.

Bin dann mit meiner kleinen Schwester zu meinem Vater gezogen.Meine Schwester war zu Hause die einzige, die davon wusste sie hat sich immer Sorgen um mich gemacht.

3 Jahre lebten wir bei meinem Vater und im Oktober 2003 kam dann der schlimmste Tag meines Lebens: Mein Vater und meine kleine Schwester (sie war damals 13 Jahre alt) sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen.Ich finde keine Worte um zu beschreiben,wie ich mich gefühlt habe.An dem Tag ist ein Teil von mir gestorben.

Da ich mit 17 kein zu hause mehr hatte,hab ich mir einen eigene Wohnung gesucht (hatte Unterstützung vom Jugendamt),mein Abi gemacht und nun studiere ich.

In dieser Zeit war ich 2 1/2 Jahre mit meinem Freund zusammen,er hat mich aufrecht erhalten in dieser schwierigen Zeit.Die Beziehung war nicht immer einfach,aber ich habe ihn unheimlich geliebt.Doch letztes Jahr hab ich mich in einen anderen verliebt und mich von ihm getrennt (mit dem anderen Typen hat es natürlich nicht geklappt).Ich weiß nur,dass ich die Trennung sehr bereue,denn mein Freund war der einzige Mensch bei dem ich mich zu Hause gefühlt hab.